Nutri-Bay @ XTERRA MAUI-Botschafter - Renngeschichten und Fotos Yannick Antoine: M40-44-Vize-Weltmeister

Yannicks Geschichte

Wo soll ich anfangen? Von Kona? Durch meine Doppelqualifikation im Juni? Oder um meinen dritten Platz auf Maui 2016? Wenn Sie gerne lesen, beginnt es hier, und wenn Sie nur die Rennzusammenfassung möchten, sehen Sie unten "Sonntag 28 / 10: Renntag". 😉

Der Wunsch, für mein letztes Jahr in der M40-Kategorie wieder hierher zu kommen, um an den Xterra-Weltmeisterschaften teilzunehmen, war groß. In den Ferien von Toussaint nach dem Rennen war es die Gelegenheit, einen Familienausflug zu wiederholen. Vor allem musste man sich qualifizieren.
Xterra Griechenland, erste Möglichkeit, ich sterbe und bin gezwungen, nach nur 7km Mountainbike aufzugeben. Eine verpasste Gelegenheit ...
Xterra Belgien. Ich überlasse nichts dem Zufall, bereite dieses Rennen vor, indem ich die Strecken identifiziere und Ironman-Sessions integriere (Klagenfurt lässt 3 Wochen später fallen). Zweiter in 2016, hoffe ich auch, wenn nicht besser. Ich beende das Rennen erneut als Zweiter und weiß, dass das Qualifying erreicht ist.
Ironman Klagenfurt (Österreich): Ich werde meine Zeit beim Ironman schlagen, nicht für einen Slot. Ein beruflicher Wechsel wird im Herbst erwartet und es wäre schwierig, dies mit einem Training und einem langen Aufenthalt im Pazifik für zwei Rennen zu kombinieren. Aber in der Euphorie eines guten Rennens (9h19), wo ich 5ème M40 rangiere, Michèle Sag mir, ich soll mich für Kona qualifizieren. Ich plane dann, zwischen den beiden Rennen nach Belgien zurückzukehren, um eine Woche zu arbeiten und meinen Starttermin im neuen Job bei 15 / 09 (also einen Monat vor Kona) vorzuverlegen und mir mitzuteilen, dass die letzten Wochen vor dem Start sein werden Schwierig zu kombinieren (Familie, neuer Job, Training), und die Leistung in beiden Rennen wahrscheinlich zufällig. Fragen Sie bei meinem neuen Arbeitgeber nach, ob es spielbar ist. Lassen Sie uns gehen, ich mache das Doppelte, mehr für die Herausforderung, die es darstellt, als für etwas Bestimmtes auf der Rangliste oder Chrono-Ebene zu zielen.

Samstag 14 / 10 - Ironman Kona. Ich werde nicht auf das Rennen zurückkommen, es war sehr lange trooooop (dieser Beitrag ist schon lang genug so 😁). Während mein Training nach dem 15 / 09 um 40-50% gegenüber einem üblichen Training für einen Ironman reduziert wurde, fühle ich mich aber cooler. Da ich hier nichts zu beweisen habe, entscheide ich mich für "Risiko": gehe Risiken ein, um es besser zu machen, und stimme auch zu, weniger gut zu machen. Folgendes ist bekannt ????. Auch wenn die Gegenleistung groß ist, suche ich keine Entschuldigung und habe auf Ironman eine neue Erfahrung gemacht, mit neuen "Sensationen". Ich bin halb enttäuscht, aber der Optimist in mir ist halb zufrieden damit, fertig zu sein. Maui beginnt hier ...

Sonntag 15 / 10: Erholung mit Delfinen ????🐬. Das Fahrrad packen, die Preisverleihung und ich fliegen noch am selben Abend.

Montag-Dienstag: Rückreise mit Abstecher nach Los Angeles und zu den Universal Studios 😎

Mittwochmorgen bin ich auf der Arbeit ????. Die Wiederherstellung ist ... korrekt. Die Ermüdung der Reise (ich kämpfe mitten am Nachmittag), aber ich habe einen großen Teil des Rennens in Kona in Bezug auf Ausdauer und Muskelbrüche nach dem Austrocknen, dem Marathon und den Krämpfen hinter mir, aber schließlich die allgemeine Ermüdung ist weniger als nach einem Ironman im "Rennmodus". Einige sehr kurze und leichte Sessions und ein guter Mountainbike-Ausflug am Samstag, gefolgt von einem Trailrun mit Geoffray et Stéphane Sonntag beruhige mich. Dies ist zwar nicht die ideale Vorbereitung, aber ich bin in der Lage, die Beulen einzudrücken und an Intensität zu gewinnen ...

Montag-Dienstag: Arbeit, ich habe den Zeitunterschied verdaut. Das andere Fahrrad, Gepäck usw. vorbereiten

Mittwoch ist zurück! 3 Flugzeuge und 12h verschieben sich später wieder, wir kommen Mittwoch Nacht in Maui an.

Donnerstag: Verfolgung der Mountainbikestrecke nach ein wenig Mechanik (das Sperrkabel wurde bei der Fahrt beschädigt). Nur der untere Teil der Strecke ist geöffnet (5 erster und letzter 7 km), der obere Teil ist zu matschig (sogar mehr als im letzten Jahr). Es ärgert mich, weil wir bei J-3 sind und es unmöglich sein wird, nur den oberen Teil zu machen, geschweige denn den gesamten Kurs bei J-2 oder J-1 zu wiederholen, es wäre zu anstrengend. Die Rippen sind zu steil, um sie kühl fahren zu können, und wir müssen jetzt Saft für das Rennen machen.

Freitag-Samstag: Strände, Wellen-Test (sie sind dieses Jahr einfach riesig !!!) und letzte Freischaltung. Die xterraplanet-Site zählt mich in meiner Kategorie zu den 5-6-Favoriten (auf 85 ist die Altersgruppe 40-44 am stärksten vertreten) und damit auch die luxemburgische Presse ????. Ein bisschen Druck, aber ich würde lügen, wenn ich nicht denken würde, dass das Podium und vielleicht sogar der Sieg spielbar sind, zumindest auf dem Papier, aber ein Rennen, und noch mehr ein Xterra, es läuft nicht auf Papier!

Sonntag 28 / 10: Renntag. Petit dej 'Nudelschinken auf 6h-Matte' (nicht verwendet, aber ich habe meinen Gatosport am Vortag immer noch durcheinander gebracht ... kein Kommentar 🤐🤣).

Wir sind da Die Strecke ist ausgetrocknet, die Wellen sind schwächer, das Rennen wird ganz anders als im letzten Jahr, das ist sicher! Ist es zu meinem Vorteil? Keine Ahnung ... Ich denke immer noch, dass mein 2016-Ranking auch auf ein gutes Management des Schwierigkeitsgrades und der ungewöhnlichen Länge der Veranstaltung zurückzuführen ist. Es musste hart und langlebig sein, schieben, das Fahrrad regelmäßig reinigen und technische Probleme und Stürze vermeiden, die ich geschafft hatte. In diesem Jahr wird es schnell gehen.

Fang an zu schwimmen: einmal setze ich mich hinein, das kürzeste! Ich sage mir, dass es einen Kampf geben wird, aber wir müssen es versuchen und er
Mir scheint, dass der Großteil der 40-49-Jahre (meine Startwelle) eher außerhalb liegt. Ich gehe gut, schnell, unter den großen Wellen, dann sind die Empfindungen gut. Ich bin in einem Rudel und hebe es nicht wie manchmal auf. Verlasse die australische, zweite Runde, dann gehe ich in 25 'um, 4' besser als letztes Jahr und David Melde mich in meiner Kategorie 16ème an. Mit dem Start in Wellen rangiert es mich 209ème Kratzer, aber es gibt tatsächlich 350-400-Läufer, die bereits aus dem Wasser sind (mit diesen Parteien 3 'früher) und die vor mir auf der Strecke sein werden ☹️.

Es ist weg für das Mountainbike. Gleiche Strategie wie 2016: Drücke auf den ersten 12-Kilometern im Hauptfeld hart, um den großen Höhenunterschied zu überwinden. Letztes Jahr war es "genug", manchmal mit dem Fahrrad zu fahren, wo andere gelaufen sind, aber dieses Jahr rollen alle und so ... es korkt. Es ist notwendig, den Moment des Überholens und den Mehraufwand ständig zu kontrollieren, da es notwendig ist, vor der nächsten Verengung oder technischen Passage schnell zu überholen. Manchmal bleibe ich hinter einer kleinen Gruppe und warte, ohne überholen zu können, und es ist frustrierend. Die Beine reagieren, aber ich bin weniger "scharf" als letztes Jahr, ich fühle mich gut. Auf dem hohen Teil der Strecke angekommen, den ich nicht gefunden habe, mache ich einige kleine Fehler: zu viel Bremsen, schlechte Wahl der Flugbahn. Ich erinnere mich an den Kurs, aber er sagt mir nicht im Voraus, wo ich das Rad setzen soll. Ich verliere ein bisschen Zeit. Ein Crossover mit einigen Fahrern in meiner Klasse, aber ich schaffe es jedes Mal, eine Lücke zu übernehmen und zu graben. Auf den letzten 5 km wird das Fliegen wieder unverzichtbar. Es geht gut, wenn es nicht ein Anfang von Krämpfen Adduktoren und Ischios ist. Ich muss mich zurückziehen und dann meine Läufer-2-Katze in den letzten Schnürsenkeln übertreffen, bevor ich in den Park zurückkehre. Das Motorrad ging schnell vorbei und ich hatte viel Spaß, aber ich weiß, dass meine Platzierung nicht so gut ist wie im letzten Jahr (ich war bereits 3ème nach 2016).

In der Tat bestätigen Michèle und David, dass ich von Anfang an 6e bin, auch wenn es 3-4-Läufer gibt, die weniger als 2e sind. An diesem Punkt glaube ich es nicht zu sehr, ich sage mir, dass ich versuchen kann, einen top10 zu behalten, irgendwann einen top5 zu bekommen, wenn er vorne reißt. Ich werde von 2-3-Läufern überholt. Ich habe Holzbeine, Krampfanfänge und man muss 350m D + (das Äquivalent zum Trail Tintigny) angreifen 😉) auf den ersten 4,5 km ... Ich habe eine Flasche zum Laufen genommen, weil ich weiß, dass es heiß sein wird und die Ravitos langsam ankommen werden. Es erlaubt mir oft zu hydratisieren. Ich nutze die seltenen und kurzen flachen oder absteigenden Teile, um einen richtigen Schritt zu finden. Nach 2km gehe ich zurück, die Beine kommen etwas zurück. Niemand in meiner Kategorie ... Ich treibe weiter alles daran, was meine Muskeln zugeben. 3 km, km 4 noch niemand ... Endlich ganz oben nehme ich einen Mexikaner, der mich am Ende des Rades überholt hat. Ich bin in der Top5 und die Strecke wird günstiger mit mehr beweglichen Teilen, wo ich mit ein wenig gefundenen Beinen heben kann. Auf dem nächsten km 2 werde ich 4 ausgeben, 3 dann Zweiter (nach meinen Berechnungen). Ich kann jetzt mit Krämpfen umgehen, aber in dem Teil, den ich bevorzuge: lange technische Läufe, Kurven, Erhöhungen, Bäume springen, Bachlauf usw. Ich habe einen 25-30ans hinter mir, der mich nicht loslässt und drückt. Ich weiß nicht, wo der erste in meiner Kategorie wahrscheinlich weit ist, aber ich schiebe und ziehe weiterhin Läufer aus anderen Kategorien, um eine mögliche Rückkehr zu vermeiden. Am Ende werde ich den ersten nicht sehen und niemand kommt zurück, aber ich beende das Rennen, nachdem ich alles gegeben habe! Letzte Meter am Strand und im Gras, David, FlorenceMichele Maëlle et julianisch sind da, um mich zu ermutigen. Entweder glaubten sie nicht daran, mich auf der Spur zu sehen, aber zum Glück versuchte ich es bis zum Ende, ohne loszulassen, und es zahlte sich aus.
Das erste legt mir 9 'ATV bei. Er ist der brasilianische Meister im Cross Country und Marathon-MTB und war außer Reichweite, auch wenn ich ihn mit 3 auf die Strecke nehme.
Damit ist die Triathlonsaison positiv abgeschlossen. Für die Anekdote bin ich 10ème (auf 30) im Ranking der doppelten Kona-Maui und 1er (auf ... 2) ????) in meiner Kategorie. Ich habe die beste Zeit in Maui, in der sich die ersten beiden des Doppelpacks um 9h40 in Kona drehten.

Ich danke Ihnen allen für die Ermutigung, das Follow-up während und während der Glückwünsche nach dem rennen. Vielen Dank an meine Familie, die vor Ort anwesend war. Ich denke, dass dies auch zum Erfolg dieses zweiten Teils beigetragen hat.
Bis bald bei einem Rennen, um ein Training, ein Praktikum oder ... ein Rulles zu teilen. Mahalo!


 

 

 

 

 Folgen Sie Yannick auf Facebook: Yannick Antoine

Nicht vergessen den Code XTERRA2017, 15% direkte Reduzierung auf allen Websites (außer bei kurzen Terminen) weiter https://www.nutri-bay.com/discount/XTERRA2017

Nutri-Bay.com verwendet Cookies, um die beste Benutzererfahrung zu bieten. Bitte akzeptieren Sie Cookies, um unsere Website weiter zu erkunden
Danke, es ist gerettet!